Die Erste spielt 1:1 gegen direkten Abstiegskonkurrenten

Teutonia SuS Waltrop hat im Duell um den Klassenverbleib in der Bezirksliga 9 gegen Genclerbirligi nur ein 1:1 (0:0) erreicht. Die Mannschaft von Trainer Peter Poslednik bleibt Vorletzter.

Die erste Halbzeit war arm an Höhepunkten. Viele der knapp 100 Zuschauer bezeichneten sie als grottenschlecht. Die Teutonen agierten in diesem Spiel gegen den Drittletzten sehr verkrampft und ließen spielerische Klasse vermissen. In der 79. Minute geriet Simon Dirmeier in den Fokus. Er schirmte den Ball gegen Semih Cetin nur halbherzig ab, woraufhin sein Gegenspieler aus spitzem Winkel abzog, ins lange Eck zielte und zur von den Gästen lautstark umjubelten 1:0-Führung traf.

Mackiewicz für Wölki im Tor

Zu diesem Zeitpunkt hütete Christian Mackiewiz schon 19 Minuten lang das Tor. Er rückte für Philip Wölki zwischen die Pfosten, der sich am Rücken verletzt hatte. „Macke“ musste sich schon gut 150 Sekunden nach seiner Einwechslung beweisen, nachdem sich Lokman El Kasmi durch die Teutonen-Abwehr getankt und abgezogen hatte.

Schillo vergibt

Torchancen erarbeiteten sich die Waltroper in den 90 Minuten nur sehr wenige. Die beste hatte noch Daniel Del Puerto Schillo, der nach einer Flanke von Niko Poslednik den Ball ganz knapp neben den Pfosten setzte.
Nur der Cleverness von Sven Beckmann war es zu verdanken, dass die Teutonen am Ende noch einen Punkt gewannen: Bei einem Gewühl vor dem Resser Tor gerieten die Gäste in helle Aufregung und forderten lautstark einen Freistoß. Doch Beckmann hatte sich wohl Watte in die Ohren gesteckt, hörte nicht auf die Zurufe, sondern stocherte nach und traf zum 1:1.

Quelle: Waltroper Zeitung