Tim Braun übernimmt die Erste

Interne Lösung bei Teutonia SuS.

In Windeseile hat Fußball-Bezirksligst Teutonia SuS die Nachfolge für den scheidenden Trainer Peter Poslednik geregelt. Tim Braun, momentan noch Sportlicher Leiter der Jugendabteilung, übernimmt die Aufgabe zu Beginn der neuen Saison.

Direkt nachdem Peter Poslednik seinen Abschied bekannt gegeben hatte, wurde der Vorstand tätig. „Wir haben intern nach Lösungen gesucht, uns aber auch extern umgesehen“, sagt Roger Thiedeke, der Sportliche Leiter von Teutonia SuS.

Sieben Kandidaten
Insgesamt hatten die Waltroper mit sieben Anwärtern Gespräche geführt – mit drei internen und vier externen Kandidaten. „Von den externen sind zwei gleich durch unser Raster gefallen“, berichtet Thiedeke.

Braun kennt den Verein in- und auswendig
„Als es dann in die heiße Phase der Entscheidung ging, wurde schnell deutlich, dass es auf eine interne Lösung hinauslaufen würde“, berichtet der Sportliche Leiter. Der heißeste Kandidat war wohl von Anfang an Tim Braun, der seit Beginn dieser Saison als Sportlicher Leiter der Jugendabteilung voll in den Verein integriert ist. „Tim kennt den Verein in- und auswendig“, sagt Thiedeke.

Schnell wurden sich Vorstand und Tim Braun einig: Der 28-Jährige wechselt zur neuen Saison aus der Rolle des Sportlichen Leiters der Jugend als Trainer des Bezirksligateams an die Linie. Direkt im Anschluss an die Einigung reiste Braun in den Urlaub und steht bis Ende März für persönliche Stellungnahmen nicht zur Verfügung.

Schon mit 14 Jahren die Minikicker trainiert
„Ich glaube aber, das ist genau sein Ding“, meint sein Bruder Nick Braun. Schon als 14-Jähriger habe Tim die Minikicker des Vereins trainiert. In der Saison 2014/15 übernahm Braun dann mitten in der Saison die zweite Senioren-Mannschaft des Vereins, die damals in der Kreisliga A stark abstiegsgefährdet war. Mit Braun schaffte das Team den Ligaverbleib.

Nach der Saison, das hatte Braun rechtzeitig angekündigt, wechselte er von Teutonia zum Ortsrivalen VfB und trainierte dort die U17, ehe er ein Jahr später Waltrop komplett den Rücken kehrte und bei der SpVg BG Schwerin die U19-Kicker in der Bezirksliga übernahm.

Seit Mai letzten Jahres ist er wieder bei Teutonia SuS. „Und das ist er mit Leib und Seele“, sagt sein Bruder Nick. „Er hat sich riesig gefreut, dass der Vorstand ihm das Vertrauen schenkt“, berichtet Nick Braun, der seinen Bruder für genau den richtigen Mann an der richtigen Stelle hält.

Quelle: Waltroper Zeitung, Foto: Klaus Karickas