TuS 05 Sinsen gewinnt ATW-CUP

Der TuS 05 Sinsen hat den 7. ATW-Cup gewonnen. Im Finale gab’s einen 3:2-Sieg gegen Ligakonkurrent Westfalia Wickede. Die Gruppenauslosung am frühen Abend verlief kurios.

Ob Milan Zwolinski wohl wusste, was er da „angerichtet“ hatte? Der E-Jugendspieler von Teutonia SuS Waltrop spielte am Freitagabend die Glücksfee, durfte kurz vor Turnierbeginn nach bester ATW-Cup-Tradition die beiden Vierergruppen für die Vorrunde auslosen. Und der junge Waltroper hatte dem Gastgeber – die Poslednik-Truppe spielte im Konzert der Großen als klassentiefster Teilnehmer eher eine kleine Geige – ein ganz dickes Brett beschert. Alle vier Vest-Teams loste der Nachwuchskicker in Gruppe A. Die drei Dortmunder Klubs und Frohlinde landeten folglich in Gruppe B. Einmal Ober- (TuS Haltern) und zweimal Westfalenliga (Spvgg. Erkenschwick, TuS 05 Sinsen) lauteten also die Aufgaben für den Außenseiter.

Und gleich im ersten Turnierspiel ging’s für Teutonia gegen Haltern. Dessen Waltroper Trainer Magnus Niemöller hatte einige Ex-Erkenschwicker an Bord. Torjäger Stefan Oerterer, der Mann mit dem feinen Fuß und in den Jahren zuvor Garant für Spektakel im SpoNo, fehlte entschuldigt. Die TuS-Players-Night im Lakeside Inn am späten Freitagabend forderte einige „Opfer“.

Teutonia hielt außerordentlich mit. Doch Haltern siegte durch Tore von Forsmann (2) und Tobias Becker bei Gegentoren von Marvin Gatberg und Hendrik Köster mit 3:2.
TuS 05 schießt Teutonia früh aus dem Turnier

Und schon nach ihrem zweiten Turnierspiel waren die Teutonen draußen. Beim 7:0 wirbelte nur der TuS 05 Sinsen, bei dem vor allem Egzon Kadrija gefiel, Neuzugang aus der Konkursmasse des TSV Marl-Hüls. Die Nullfünfer hatten zuvor schon Erkenschwick mit 3:1 verdient besiegt und standen als erstes Team sicher im Halbfinale.

Den zweiten Platz im Vest-Quartett machten also Haltern und Erkenschwick unter sich aus. Im direkten Duell setzten sich die „Schwicker“ dank der Tore von Bernard Gllogjani, Mohamed Bamba und Gerard Lubkoll mit 3:2 durch. Und weil die Sinsener auch im letzten Gruppenspiel gegen den Oberligisten aus der Seestadt Gas gaben und mit 4:2 die Oberhand behielten, konnte der Vorjahressieger früh die Taschen packen und zurück nach Haltern zur Party im Lakeside fahren.

Erkenschwick setzte sich im Anschluss mühevoll mit 4:2 gegen kämpfende Waltroper durch, lag zunächst mit 0:2 zurück (Köster und Krüger trafen). Bamba, Filipovic und zweimal Gllogjani drehten den Spieß um und buchten neben den starken Sinsenern den Platz im Halbfinale.
Dass es dort für beide Vest-Klubs gegen Dortmund gehen würde, lag in der Natur der Sache. In der weitaus engeren Runde setzte sich Westfalenligist Westfalia Wickede ungeschlagen und der BSV Schüren knapp durch.

Der Dortmunder Landesligist spielte im ersten Halbfinale stark. Doch Kadrija und Dominik Grams schossen Sinsen ins Endspiel. Gegner dort war Ligarivale Wickede, der im zweiten Halbfinale Erkenschwick mit 6:0 entzauberte. In einem spannenden Finale sichert sich schließlich der TuS 05 das stattliche Preisgeld in Höhe von 400 Euro. Maurizio Fenn brachte Sinsen in Front. Dann trafen Gocke und Dieckmann für Wickede. Kadrija schaffte den 2:2-Ausgleich. Und 25 Sekunden vor dem Ende verwandelte er einen Neunmeter nach Foul zum 3:2-Siegtreffer.

Quelle: Waltroper Zeitung, Foto: Olaf Nehls