Zweiter Test – Erster Sieg für die Erste

Teutonia SuS Waltrop siegt beim PSV Bork mit 6:2.

Eine Leistung auf die man aufbauen kann, sah Peter Poslednik, Trainer des Bezirksligisten Teutonia SuS Waltrop beim 6:2 (1:0)-Sieg seiner Teams beim PSV Bork. Vor allem die zweite Halbzeit hat Poslednik dabei gefallen. Im ersten Durchgang war Poslednik noch nicht ganz zufrieden. „Da hatten wir noch einige Probleme und spielerisch lief es nicht rund“, sagt der Coach. Dennoch habe sein Team das Ball und Gegner kontrolliert. Torchancen für Bork gab es kaum, aber auch Teutonen hatten da nicht viel zu bieten. „Am Strafraum war meist Schluss“, brichtet Poslednik.

Eike Stöve vollstreckt sicher
Dass es doch mit einer Waltroper Führung in die Kabinen ging lag daran, dass Eike Stöve einen Foulelfmeter sicher verwandelte. Nach einem Zweikampf zwischen einem PSV-Akteur und Titan Berg hatte der Schiri auf den Punkt gezeigt (25.). „Der Elfer war sehr schmeichelhaft für uns“, gibt der Trainer unumwunden zu.

Nach der Pause erlebte  Poslednik dann aber Teutonen, die wesentlich zielstrebiger agierten. „Unser Umschaltspiel lief da deutlich besser“, stellt der Coach fest. So ergaben sich dann auch zwangsläufig Möglichkeiten. Sascha Adem erhöht auf 2:0 (51.), doch dann war der PSV an der Reihe. Nach klarem Foulspiel gibt es Elfmeter für die Hausherren und Timo Schulz im Waltroper Gehäuse ist machtlos (70.). Aber Teutonia gibt die richtige Antwort. Nico Poslednik mit einem Doppelschlag (73./74.) und Robin Schroeder (78.) stellten auf 5:1 für die Gäste. Die Frage nach dem Sieger war beantwortet. In der Schlussphase traf zunächst Bork zum 2:5 ehe Max Reimann zum 6:2-Endstand trifft (87.).

Jonas Becker nach langer Verletzungspause wieder am Ball
Ein Sonderlob erhält nach dem Abpfiff Tobias Hopp: „Er einige Konter sehr gut vorbereitet“, freut sich Poslednik. Es gab aber noch einen weiteren Grund zur Freude, denn Jonas Becker stand nach ewig langer Verletzungspause erstmals wieder auf dem Platz. „Jonas hat einen guten Eindruck hinterlassen, auch wenn ihm noch die Bindung zur Mannschaft und zum Spiel fehlt. Wenn er so weiter macht, kann ich mir vorstellen, dass er schon zum Start der Frühjahrsrunde wieder mit dabei ist“, sagt der Trainer.

 
Quelle: Waltroper Zeitung, Foto: Klaus Karickas