Historie

Teutonia SuS 20/58 Waltrop e.V. fusionierte im Jahr 1999 aus den beiden Waltroper Traditionsvereinen DJK Teutonia Waltrop 1920 und SuS Waltrop 1958. Seit dem ist man am Sportzentrum-Nord, der alten Spielstätte der Teutonen, beheimatet.

Hier können Sie sich mit Hilfe eines Kurz-Portraits unseres Vereins einen Überblick über dessen Historie und Erfolge verschaffen. Von der DFB-Pokal-Teilnahme in der späteren bis hin zum Westfalenligaaufstieg in der früheren Vergangenheit gibt es einiges zu erfahren.

2018 - Waltroper Stadtmeister

2017 - Waltroper Stadtmeister

2009 - 1. Mannschaft steigt in die Westfalenliga auf

Im Jahr 2009 feierte Teutonia SuS Waltrop, nach seiner Fusion, einen seiner grössten sportlichen Erfolge. Man schaffte nach einer grandiosen Saison den Sprung in die Westfalenliga.

1999 - A-Jugend schafft Sprung in die zweithöchste Jugendliga

Aber nicht nur die Seniorenabteilung hat ihre Erfolge vorzuweisen. Auch unsere Jugendarbeit kann sich sehen lassen. So konnte unsere A-Jugend Ende der 90er den Sprung in die zweithöchste Jugendliga (Westfalenliga) schaffen, wo man sich dann auch einige Zeit behaupten konnte.

1998 - A-Jugend steigt in die Verbandliga auf

1990 - DFB-Pokal-Teilnahme und Fusion

Teutonia SuS 20/58 Waltrop e.V. fusionierte im Jahr 1999 aus den beiden Waltroper Traditionsvereinen DJK Teutonia Waltrop 1920 und SuS Waltrop 1958. Seit dem ist man am Sportzentrum-Nord, der alten Spielstätte der Teutonen, beheimatet. Vor der Fusion machte DJK Teutonia Waltrop vor allem in der Saison 1990/91 von sich hören. Man qualifizierte sich für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals und unterlag im Duell dem damaligen Zweitligisten Eintracht Braunschweig nur knapp mit 0:1.